Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Georgia stories (German, some English)
   Armenia online encyclopedia
   Forgotten people in Georgia

Webnews



http://myblog.de/anja.kuriosistan

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Rushing from Tbilisi to Yerevan

As soon as I got a glimpse of the rich culture gathered in Tbilisi (ancient churches in Georgian and Armenian style, a synagogue and a mosque - so much for the religious side of it), I already left for Yerevan, the capital of Armenia. Why such a rush you might ask, well I wanted to attend a seminar on the National Environmental Action Plans of Georgia and Armenia. It is starting today already and will also be a preparation for my internship in Berlin (globalisation!). So, the day yesterday I basically spent in a marshrutka, travelling from capital to capital. There, starring out of the window I was reminded of how much fun and sometimes a hazzle travelling is - time seemed to have stopped somewhere in the middle of the road, especially at the border. The landscape was simply amazing, especially in the Armenian part. For example, we drove through a long valley spotted with infrastructure in a largely desparate state (lifts, hanging bridges, factories), most probably most of it still works though. It was impressive how man had attempted to conquer nature there! The Armenian highlands to the North are vast with only small settlements occassionally. Observing people living in those settlements felt like in a movie at times. 

What a contrast to be in Yerevan finally. Big city life, with hotels, banks and quite a number of fancy cars (this is only my first impression). Getting of the marshrutka yesterday evening, by chance I got a lift with the country director of WWF Armenia to the place I am staying at. What a coincidence, I will definitely try to visit the office next week, besides all the other environmental organisations I want to see.

In Windeseile von Tiflis nach Eriwan

Kaum hatte ich einen Eindruck von der reichen Kultur in Tiflis bekommen (alte Georgische und Armenische Kirchen, eine Synagoge und eine Moschee, um die kirchlichen Attraktionen zu nennen), machte ich mich auch schon auf den Weg nach Eriwan, der Hauptstadt Armeniens. Warum so eilig? Ich wollte an einem Seminar zu den Nationalen Umweltaktionsplaenen Georgiens und Armeniens teilnehmen, das schon heute beginnt und gleichzeitig eine Vorbereitung fuer mein Praktikum in Berlin ist. Daher habe ich eigentlich gestern den ganzen Tag in der Marshrutka verbracht. Die Fahrt erinnerte mich daran, wie schoen Reisen sein kann, doch manchmal natuerlich auch anstrengend. Irgendwo unterwegs schien die Zeit stehengeblieben zu sein, gerade an der Grenze. Die vorbeiziehende Landschaft war beeindruckend, vor allem in Armenien. Wir fuhren zum Beispiel durch ein tiefes Tal, das voller desolater Infrastruktur war (Aufzuege, Haengebruecken, Fabriken), die dennoch noch zu funktionieren schien. Beeindruckend, wie die Leute da versucht hatten, die Natur unter Kontrolle zu bringen. Das Armenische Hochland im Norden dann streckte sich endlos, teilweise Sumpflandschaft und vereinzelt Ortschaften. Die Leute da durchs Fenster zu beobachten fuehlte sich an wie in einem Film.

Welch ein Kontrast dann Eriwan zu sein. Mein erster Eindruck der Grossstadt sind die Hotels, Banken und die betraechtliche Anzahl schicker Autos. Durch einen gluecklichen Zufall traf ich gestern den Landeschef von WWF Armenien, der mich von der Busstation zu meiner Unterkunft fuhr. Ich werde auf jeden Fall versuchen, naechste Woche das WWF Buero zu besuchen sowie einige andere Umweltorganisationen.

6.7.07 08:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung